Offizielles Schweigen zum Gedenkort Fontanepromenade 15

Am 26.08.2016 hat das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg der "Fontanepromenade 15 GbR“ eine Baugenehmigung für den Umbau der Fontanepromenade 15 in Wohn- und Büroräume erteilt.

In der Fontanepromenade 15 befand sich von Dezember 1938 bis 1943/ 1945 die "Zentrale Dienststelle für Juden" des Berliner Arbeitsamtes. Von hier aus wurden Juden zur Zwangsarbeit deportiert.

In einem Offenen Brief hat die Stadtteilinitiative WEM GEHÖRT KREUZBERG das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg am 14.11.2016 aufgefordert, die Baugenehmigung zurückzunehmen und die Baumaßnahmen zu stoppen (Siehe: http://www.wem-gehoert-kreuzberg.de/index.php/gedenkort-fontanepromenade-15/1015-offener-brief-zum-baubeginn-in-der-fontanepromenade-15). Auf diesen Brief haben wir bis heute keine Antwort erhalten.

Der Bezirk wie auch das Land Berlin haben es jahrelang versäumt, das Haus Fontanepromenade 15 wieder in die öffentliche Hand zu überführen oder einem gemeinnützigen Träger zu überlassen und dafür zu sorgen, dass ein würdiger Umgang mit der Geschichte dieses Ortes, den die Betroffenen in der NS-Zeit „Schikanepromenade“ genannt haben, gepflegt werden kann.

Wir begrüßen es, dass die Initiative „Gedenkort Fontanepromenade 15“ entstanden ist, die sich die Durchsetzung eines würdigen erinnerungs- und gedenkpolitischen Umgangs mit diesem Ort zum Ziel gesetzt hat. Der neue Eigentümer der Fontanepromenade 15 hat im Gespräch mit der Initiative das Angebot gemacht, nach dem Umbau des Hauses einen „Gedenk-Raum“ zu einer „ortsüblichen“ Miete zur Verfügung zu stellen.

WEM GEHÖRT KREUZBERG fordert den Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg und das Land Berlin auf, dieses Angebot anzunehmen und einen Vertrag mit dem Eigentümer abzuschließen sowie Trägerschaft und Miete für den „Gedenk-Raum“ zu übernehmen.

Orte wie die „Schikanepromenade“ dürfen privaten Interessen nicht zum Opfer fallen und so dem Gedenken und Erinnern entzogen werden!
Die öffentliche Hand ist in der Verantwortung, diese Orte zu erhalten!
Wir verlangen vom rot-rot-grünen Senat und vom Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, dass sie sich der „Politik des Vergessens“, nach der bereits zahlreiche historische Gebäude in Berlin durch Privatisierung der Auseinandersetzung mit der Vergangenheit entzogen worden sind, deutlich entgegenstellen!


Stadtteilinitiative WEM GEHÖRT KREUZBERG — März 2017
17.01.2017: Stellungnahme des Vernetzungstreffen der Nachbarschafts- und Stadtteilinitiativen in Kreuzberg 61

Der Offene Brief der Stadtteilinitiative WEM GEHÖRT KREUZBERG (WgK) vom 14.11.2016 forderte einen sofortigen Baustopp für die Fontanepromenade 15, um für diesen historischen Ort, der „Zentralen Dienststelle für Juden“, „einen würdigen und geschichtsbewußten Umgang“ zu ermöglichen.

Mit Empörung nahmen wir auf dem heutigen Vernetzungstreffen zur Kenntnis, dass weder auf den Offenen Brief von WgK noch auf den Offenen Brief der Zeitzeugin und Betroffenen Frau Inge Deutschkron vom 29.12.2016 an die politisch Verantwortlichen auf Bezirks- und Landesebene öffentlich Stellung genommen wurde.

Wir unterstützen inhaltlich die beiden Offenen Briefe und fordern eine öffentliche Positionierung der politisch Verantwortlichen.
29.12.2016 Kurzes Statement von Wolf Gruner

Wolf Gruner, der an der USC (University of Southern Carlifonia) in Los Angeles lehrt und ausgewiesener Experte zum Thema „Geschlossener Arbeitseinsatz“ ist, schreibt in einer Email an die Initiative Gedenkort Fontanepromenade 15:

... Ich finde es aber mehr als angemessen, dass dies die „Schikanepromenade“ ein Gedenkort werden soll. Grossen Dank fuer die Initiative an alle Mitglieder...

Wolf Gruner

PS: man koennte daran denken, in eine kuenftige Ausstellung, clips aus Videointerviews der USC Shoah Foundation einzubauen.

Rezensionen:
Wolf Gruner: Der Geschlossene Arbeitseinsatz deutscher Juden. Zur Zwangsarbeit als Element der Verfolgung 1938-1943. Berlin, 1997.
WerkstattGeschichte

Wolf Gruner: Zwangsarbeit und Verfolgung. Österreichische Juden im NS-Staat 1938-45.
Innsbruck-Wien-München, 2001.
hsozkult
29.12.2016 Offener Brief von Inge Deutschkron

Offener Brief ID 29 12 2016
















































Anm.: Inge Deutschkron ist Zeitzeugin der Maßnahmen des "Jüdischen Arbeitsamtes" in der Fontanepormenade 15 in Berlin-Kreuzberg
Initiative Gedenkort Fontanepromenade 15 gegründet

  • Offener Brief von der Stadtteilinitiative WEM GEHÖRT KREUZBERG, der zur Gründung der Initiative Gedenkort Fontanepromenade 15 führte
  • Initiative Gedenkort Fontanepromenade 15 fordert Baustop um Gedenkort zu verwirklichen!
  • Bezirkliche Gedenktafelkommission (GTK) empfiehlt: Gedenken ja — aber keine „museale Gedenkstätte“ aus dem Protokoll vom 05.11.2015, Top 6:

    Herr Körner berichtete, dass das Gebäude der sogenannten Zentralen Dienststelle für Juden zum Verkauf stehe. Derzeit gebe es noch keinen neuen Besitzer. Die Gedenktafelkommission verweist auf ihre Empfehlung von vor zwei Jahren, hier keine weitere museale Gedenkstätte anzustreben, sondern es bei der vorhandenen Gedenkstele zu belassen.
  • Bezirkliche SPD fordert: Gedenken sicher stellen — Fontanepromenade
SPD-Antrag: DS/1954/IV im Wortlaut:
Das Bezirksamt wird aufgefordert, dafür zu sorgen, dass das Gedenken auch nach der Nutzungsänderung in der Fontanepromenade 15 sicher gestellt ist. Begründung: Zwischen 1938 und 1945 residierte die vom Berliner Arbeitsamt eingerichtete ‚Zentrale Dienststelle für Juden‘ in der Fontanepromenade 15, eine Behörde zur Vermittlung von Zwangsarbeitern an 260 Betriebe. Rund 26 000 Jüdinnen und Juden wurden hier zur Schwerstarbeit vermittelt – in Abstimmung mit der Gestapo, die mit darüber entschied, wer wann deportiert wurde, damit die Produktion, etwa in den Rüstungsbetrieben, nicht litt. Angst, Leid und demütigende Behandlungen kennzeichnen diesen Ort. Das Haus und seine Geschichte dürfen nicht in Vergessenheit geraten. Link zum Antrag

Für Alle, die sich mit dem Thema auch auf facebook auf dem Laufenden halten wollen
08.12.2016: Berlin GEDENKEN: Gedenkort Fontanepromenade 15

Video
14.11.2016 Offener Brief zum Baubeginn in der Fontanepromenade 15

Fontanepromenade 15 — Pietätlosigkeit gegenüber einem historischen Ort der Zwangsarbeit, Diffamierung und Unterdrückung

Am 30.10.16 mussten wir zu unserer größten Empörung feststellen, dass in dem flachen Altbaugebäude Fontanepromenade 15 mit privaten Baumaßnahmen begonnen wurde.

"Es ist ein Haus mit dunkler Geschichte. Von Dezember 1938 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs befand sich hier die "Zentrale Dienststelle für Juden" des Berliner Arbeitsamtes. Von hier aus wurden sie zur Zwangsarbeit befohlen.
Seit 2013 erinnert eine Gedenkstele vor dem Haus an seine Vergangenheit. Als sie aufgestellt wurde, beschrieb die Historikerin Dietlinde Peters die Dienststelle so: Sie sei "eine zivile Behörde mit Handlungsdiensten zur Selektion, Ausbeutung und Vernichtung" gewesen. Man habe sich mit der Gestapo darüber abgestimmt, wer wann deportiert wurde. Betroffene sprachen von der "Schikanepromenade". Stundenlanges Warten und Demütigungen waren Alltag. Schätzungen gehen in Berlin von rund 26 000 jüdischen Zwangsarbeitern aus."
(Berliner Zeitung 08.04.2015, Iris Brennberger)