Berliner Zeitung 18.02.2019:

Die verkaufte Stadt

Wie die Firmengruppe Berlin Aspire den Boom am Immobilienmarkt nutzt, um mit auffälligen Methoden Wohnungen ins Ausland zu veräußern — und die Mieter in der Stadt vor große Probleme stellt.


rbb24 18.02.2019:

Wie Berliner Wohnungen ins Ausland verkauft werden

Ein Unternehmensverbund um die Firma Berlin Aspire kauft 30 Häuser in sozial schwachen Gebieten — und verkauft die Wohnungen an Anleger im Ausland. Eine Gemeinschaftsrecherche des rbb und der "Berliner Zeitung" deckt auf, was das für die Mieter bedeutet.
Berliner Morgenpost 18.02.2019:

Immobilien-Treff aus Sorge vor Krawall abgesagt

Eine Initiative ruft zum Protest gegen den Kongress im Hotel Adlon auf.


junge Welt 16.02.2019:


"Exklusiver Kreis verhandelt hinter verschlossenen Türen"

"Quo vadis": Immobilienbranche trifft sich zum Kongress in Berlin. Proteste bereits angekündigt. Ein Gespräch mit Tim Riedl.
Berliner Morgenpost 18.02.2019:

Vorkauf: Rechnungshof prüft Berlins Wohnungskäufe

Rechnungshof-Präsidentin Karin Klingen sieht finanzielle Bedeutung der Deals und erwartet klare Kriterien bei der Auswahl.
Tagesspiegel 18.02.2019:

Berliner Jusos bekennen sich zu Enteignungen

Jungsozialisten beschließen Kooperation mit dem Volksbegehren "Deutsche Wohnen enteignen". Müller stellt klar: Enteignungen sind "nicht meine Politik".


Tagesspiegel 15.02.2019:


Jusos Pankow wollen harte Enteignung

Wer 20 Wohnungen oder mehr besitzt, soll enteignet werden. Das fordert die SPD-Jugendorganisation aus Pankow bei der Landesdelegiertenkonferenz.
rbb24 18.02.2019:

Müller lehnt Enteignungen von Wohnungsunternehmen strikt ab

Berliner Mieterinitiativen wollen mit einem Volksentscheid erreichen, dass private Immobilienunternehmen wie die Deutsche Wohnen enteignet werden. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat der "FAZ" gesagt, was er davon hält: nichts.


Berliner Zeitung 17.02.2019:

Debatte um Deutsche Wohnen: Michael Müller ist gegen Enteignungen in Berlin

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat Forderungen zurückgewiesen, private Wohnungsunternehmen zu enteignen


Berliner Morgenpost 17.02.2019:

Michael Müller gegen Enteignungen von Wohnungsunternehmen

"Diskussionen wie diese helfen den Mieterinnen und Mietern jetzt überhaupt nicht", so Müller.


Tagesspiegel 17.02.2019:

Müller: Enteignungen sind "nicht meine Politik"

Berlin stand schon unter Sozialismus-Verdacht: Nun spricht sich der Regierende Bürgermeister Michael Müller gegen die Enteignung von Wohnungsunternehmen aus.

Tagesspiegel 18.02.2019:

Nach Protesten: Statt Hostel nun Büros und Läden

Erfolg für „No Hostel 36“-Protest: Statt Gastgewerbe soll es die "Kreuzberger Mischung" sein - mit Büros für Firmen aus dem Bezirk oder mit Gemeinwohlzweck.


taz 17.02.2019:


Gemeinwohl statt Hostel-Hotel

Anwohner protestierten gegen einen Hotelkomplex in Kreuzberg. Nun kündigt Baustadtrat Florian Schmidt an, dass dieser nicht gebaut wird.
Tagesspiegel 17.02.2019:

Eine Hütte im Wald — für ihn ein Leben in Würde

Eine Wohnung kann der Künstler Thomas Pollhammer nicht bezahlen. Er zog in den Plänterwald. Nun soll er sein Zuhause nach acht Jahren verlassen.
taz 16.02.2019:

Mit dabei auf dem Marktplatz

Auch wenn der Senat viel Geld in den Kauf des Kosmosviertels gesteckt hat: Es ist gut investiert. Ein Wochenkommentar.
Tagesspiegel 15.02.2019:

BImA und Berlin feilschen weiter um das Dragoner-Areal

Der Wert von Bundesliegenschaften wird auch nach künftiger Nutzung berechnet, stellt die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben klar. Berlin muss jetzt liefern.
Tagesspiegel 15.02.2019:

Besetztes Schiff "Freibeuter" in Rummelsburger Bucht friedlich geräumt

Bei einem Einsatz des Bezirksamts und der Polizei verließen die Besetzer das Schiff. Grund für die Räumung war die Sicherheitslage an Bord.


neues deutschland 15.02.2019:

Wem gehört die Rummelsburger Bucht?

Nach einer Vertreibung von Besetzern durch Besetzer räumt jetzt die Polizei.
rbb24 15.02.2019:

Senat will auch mal ohne Bebauungsplan bauen lassen

30.000 neue Wohnungen zu bauen ist ein ehrgeiziges Ziel — das der Berliner Senat nicht aufgeben will. Die Zeit bis 2021 wird knapp, doch ein vereinfachtes Bauverfahren soll den Lückenschluss möglich machen.