Anmerkung: Wenn wir Presseartikel verlinken, sind sie für Alle zugänglich, jedoch werden häufiger Artikel der jungen Welt und Berliner Zeitung nach einiger Zeit in den Bezahlmodus gestellt.
neues deutschland 29.09.2022:

Wärme für die Bedürftigsten

Berliner Kältehilfesaison beginnt mit rund 640 Plätzen — und Befürchtungen.


Berliner Zeitung 28.09.2022:

Start der Kältehilfe: Auch für die Stadtmission steigen die Energiepreise

In diesem Jahr geschieht die Versorgung von Obdachlosen unter besonders schwierigen Vorzeichen: Die Energiekrise verdoppelt den Preis der Schlafplätze.
Berliner Zeitung 28.09.2022:

„Schluss mit dem Abholzen grüner Innenhöfe!“

Berliner Innenhöfe müssten trotz Wohnungsnot erhalten bleiben, mahnt ein Zusammenschluss von  Mieterinitiativen – und fordert Umkehr in der Neubaupolitik.
junge Welt 28.09.2022:

Im Notfall Räumung

Wohnungsriese Vonovia will Mietern kündigen, die Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen.
 

Berliner Morgenpost 27.09.2022:

Kündigung? Vonovia erschreckt Hunderttausende Mieter

Die Energiepreise explodieren. Vielen Mietern von Vonovia droht mit der Heizkostenabrechnung ein böses Erwachen: Zahlen oder Räumung.


Tagesspiegel 27.09.2022:

Stark gestiegene Nebenkosten: Vonovia will Mieter mit Zahlungsrückständen notfalls kündigen

Der Immobilienkonzern Vonovia will Mieter, die zu sehr in Zahlungsrückstand geraten, notfalls kündigen. Dies solle jedoch durch Kommunikation zwischen Mieter und Vermieter verhindert werden.

neues deutschland 28.09.2022:

Viel Lärm um das Mindeste

Der Berliner Senat beschließt mit dem Kündigungsmoratorium kaum Neues.


taz 27.09.2022:

Kein Rauswurf wegen Energiekosten: Schutz für 360.000 Wohnungen

Der Senat beschließt ein Kündigungsmoratorium für landeseigene Wohnungsgesellschaften. Giffey drängt auch private Vermieter zu einer solchen Zusage.


rbb24 27.09.2022:


Mieter mit Energieschulden dürfen sechs Monate nicht gekündigt werden
 
Mieterinnen und Mieter städtischer Wohngesellschaften sind wegen der horrenden Energiekosten bis Ende März 2023 vor Kündigungen geschützt. Bausenator Geisel fordert nun auch private Vermieter auf, sich diesem Beispiel anzuschließen.


Tagesspiegel 27.09.2022:

Keine Wohnungskündigungen bis März: Senat beschließt Moratorium für landeseigene Unternehmen

Inwieweit sich private Unternehmen der Regelung anschließen, ist offen. Der Berliner Mieterverein hält den Kündigungsschutz für zu wenig und fordert einen Stopp für Mieterhöhungen.

Tagesspiegel 27.09.2022:

Nur 360 Vermittlungen in drei Jahren: Berlins Wohnungstauschbörse bleibt ein Flopp

Nur wenige der 340.000 Mieter von landeseigenen Wohnungen nutzen eine eigens eingerichtete Tauschbörse. Steigende Nebenkosten könnten das bald ändern.
rbb24 27.09.2022:

"Deutsche Wohnen & Co. enteignen" zeigt sich ein Jahr nach Volksentscheid enttäuscht

Nach dem Ja der Berliner für ihre Pläne hat sich bei den Organisatoren der Initiative "Deutsche Wohnen & Co. enteignen" Ernüchterung breitgemacht. In einer Kommission wird zäh um Details gerungen, die Initiative sieht aber auch eigene Fehler.
Berliner Morgenpost 27.09.2022:

So teuer sind die neuen Supermarktwohnungen für den Winskiez

Wieder bringt ein mit Wohnetagen aufgestockter Supermarkt neue Miet-Angebote nach Prenzlauer Berg — wieder sind sie kein Schnäppchen.
junge Welt 27.09.2022:

Mietspirale brechen

Mietpreisexplosion: IG-BAU-Chef Feiger fordert Teilverstaatlichung großer Immobilienkonzerne wie Vonovia und LEG.
taz 26.09.2022:

„Wir müssen uns halt selbst helfen“

Schornsteinfeger Alain Rappsilber wird immer mehr zum Energieberater. Im taz-Gespräch erklärt er, wie jedeR selbst ökologisch sinnvoll sparen kann.
taz 26.09.2022:

Das Gespenst der Enteignung geht um

Angesichts der Krise fordert „Deutsche Wohnen Enteignen“ die Vergesellschaftung von Energiefirmen. Nicht nur Verluste dürften sozialisiert werden.


neues deutschland 26.09.2022:

Enteignung gegen Nebenkostenwahnsinn

Deutsche Wohnen und Co. enteignen fordert die Vergesellschaftung von Energiekonzernen.

Berliner Zeitung 26.09.2022:

Neues Wohngeld: Auszahlung könnte sich monatelang verzögern

Berlins Senat weist nach der Bauminister-Konferenz auf mögliche Probleme hin. Die Bearbeitung der Anträge könnte sich über Januar und Februar 2023 hinaus hinziehen.