Tagesspiegel 12.10.2020:

Polizei verteidigt „Liebig 34“-Räumung — Pressefreiheit sei gewährt gewesen

Ein Verband kritisiert, die Polizei habe die Arbeit von Pressevertretern bei der Räumung der „Liebig 34“ behindert. Es habe auch körperliche Angriffe gegeben.


taz 11.10.2020:


„Pressearbeit massiv behindert“

Gewerkschafter Jörg Reichel kritisiert die Polizei für körperliche Angriffe auf Journalisten, die Rote Zone und die voyeuristische Hausführung.
Tagesspiegel 12.10.2020:

Checkpoint-Leser halten die „Liebig 34“-Räumung für falsch

Das Ende des Wohnprojekts „Liebig 34“ bewegt die Berliner. In einer Opinary-Umfrage befürchten viele, dass die Stadt immer enger wird.
neues deutschland 12.10.2020:

"Sie haben nirgendwo Platz"

Berliner Projekt bietet Wohnungslosen Unterkunft und bei Bedarf auch therapeutische Betreuung.
neues deutschland 11.10.2020:

Steine, Scherben, Autobrände

Die Demonstration nach der Räumung der »Liebig 34« mündete in Militanz.


taz 10.10.2020:


„Die letzte Schlacht gewinnen wir“

Nach der Räumung der Liebig34 in Berlin wird für das Hausprojekt demonstriert — inklusive Sachbeschädigungen und Zusammenstößen mit der Polizei.
Berliner Woche 11.10.2020:

Broschüre informiert über den Stadtumbau

Das Stadtentwicklungsamt von Marzahn-Hellersdorf hat die Broschüre „Stadtumbau in den Großsiedlungen Marzahn und Hellersdorf 2002-2019“ herausgegeben. Darin wird aufgeführt, was in den vergangenen 18 Jahren mit Mitteln aus dem Bund-Länder-Programm Stadtumbau (Ost) im Bezirk erreicht wurde.
junge Welt 10.10.2020:

"Das klingt für viele Beschäftigte wie Hohn"

CDU/CSU empfiehlt von Wohnungsnot Betroffenen, Eigentum zu erwerben. Anwälteverein kritisiert fehlenden Mieterschutz. Ein Gespräch mit Henrik Solf.
neues deutschland 10.10.2020:

Liebig34 ist Geschichte

Polizei betreibt bei der Räumung des feministischen Hausprojekts großen Aufwand.


neues deutschland 10.10.2020:

Wohnen und herrschen

Leo Fischer darüber, was für die wenigen und was für die vielen ein Problem ist.


junge Welt 10.10.2020:

Knüppel und Corona

"Rot-Rot-Grün" setzt Pandemiemaßnahmen für Immobilienspekulanten aus: Polizei räumt mit Großaufgebot "Liebig 34" im Hotspot Berlin.


Tagesspiegel 10.10.2020:

Die Räumung verlief friedlicher als erwartet

Das Hausprojekt in der Liebigstraße 34 ist geräumt. Unterstützer hatten zu größtmöglichem Chaos aufgerufen. Das blieb aus — doch Racheakte könnten folgen.


taz 09.10.2020:

Wenn der Markt regiert

Die Räumung der Liebig 34 zeigt: Ohne demokratische Kontrolle des Wohnungsmarkts ist es egal, welche Parteien an der Regierung sind. Ein Kommentar.


taz 09.10.2020:


Applaus für die Geräumten

Das linksradikale Hausprojekt Liebig 34 ist geräumt, Bewohner*innen winken beim Gehen. Im Umfeld gab es Rangeleien und Brandstiftungen.


neues deutschland 09.10.2020:

1500 Beamte gegen 40 Besetzer

Der Kampf um die Liebig 34 im nd-Live-Blog.


Berliner Morgenpost 09.10.2020:

Liebigstraße 34 geräumt — 57 Personen herausgeführt

Am Freitag ist das Haus an der Liebigstraße 34 geräumt worden, die Polizei ist mit einem Großaufgebot im Einsatz. Die News im Liveblog.


Tagesspiegel 09.10.2020:

Liebig 34 geräumt — Polizei betritt Haus, Entrümpelung kann beginnen

57 Personen waren im Gebäude + Keine Fallen + 1500 Beamtem und 1500 Demonstranten vor Ort + „L34“-Schriftzug bei Brand am S-Bahnhof + Alles im Newsblog.


rbb24 09.10.2020:

Besetztes Haus "Liebig 34" ist geräumt

Das seit Jahren von Linksautonomen besetzte Haus "Liebig 34" in Berlin-Friedrichshain ist geräumt. Mithilfe von Kettensägen und Trennschleifern hatte sich die Polizei Zutritt verschafft und mehrere Personen abgeführt. Begleitet wurde die Aktion von lautstarkem Protest.


junge Welt 09.10.2020:


Berlin: "Liebig 34" in der Hand der Polizei

Tausende Polizisten bereiten Einsatz am Freitag vor. Demos für Erhalt des Hausprojektes.


Tagesspiegel 09.10.2020:

Für die einen Symbol der Freiheit, für die anderen Epizentrum der Krawalle

Mit der Räumung der „Liebig34“ wächst in der linken Szene Berlins das Gefühl der Ohnmacht – und der Wut. Unterstützer wollen Chaos, die Polizei rüstet auf.

Berliner Zeitung 08.10.2020:

Andrej Holm: „Es muss politischer Druck auf den Eigentümer ausgeübt werden“

Am Freitag soll das Hausprojet in der Liebigstraße 34 geräumt werden. Der Stadtforscher Andrej Holm blickt zurück in die Ost-Berliner Besetzerszene nach 1989. Er sagt, die Besetzer sind von der Stadt Berlin hinters Licht geführt worden. Der Senat habe Vertragsbruch begangen.
taz 08.10.2020:

Polizei steigt Anwohnern aufs Dach

Die Polizei sichert Dächer rund um das räumungsbedrohte Projekt Liebig 34 mit Stacheldraht. Laut Anwohnern wollen die Beamten über Nacht bleiben.


Tagesspiegel 08.10.2020:

Berliner Gericht lehnt Aussetzung der „Liebig-34“-Räumung ab

Das Kammergericht hat einen Antrag zurückgewiesen, die Vollstreckung des Räumungsurteils vorerst auszusetzen. In der Nacht kam es erneut zu Gewalt.
junge Welt 08.10.2020:

"Da sind wir an Grenzen gestoßen"

Berlin: Unter "rot-rot-grünem" Senat wird mit der "Liebig 34" die nächste linke Kiezinstitution geräumt. Ein Gespräch mit Katina Schubert.


neues deutschland 08.10.2020:

Berliner Linke fordert: Räumung von "Liebig 34" aussetzen

Absehbar überdimensionierter Polizeieinsatz sei aufgrund der rasant steigenden Corona-Infektionen nicht hinnehmbar.


Tagesspiegel 08.10.2020:

Berliner Linke fordert Aussetzung der „Liebig34“-Räumung

Das besetzte Haus in der Liebigstraße 34 gilt als eines der letzten linksradikalen Symbolprojekte in Berlin. Am Freitag steht die Räumung an. Alle Entwicklungen im Blog.


Berliner Morgenpost 08.10.2020:

Polizei bereitet Räumung der Liebig 34 vor

Am Freitag soll das besetzte Haus an der Liebigstraße 34 geräumt werden. Schon jetzt kommt es zu Protestaktionen.


Berliner Zeitung 08.10.2020:

Liebigstraße: Der Kiez bereitet sich auf den Ausnahmezustand vor

Hunderte Demonstranten protestieren am Mittwochabend gegen drohende Räumung der „L34“. Die Polizei bewacht mit einem Großaufgebot den Kiez. In der Nacht zu Donnerstag zündeten Linksautonome Autoreifen an.


neues deutschland 08.10.2020:

Anschläge vor Räumung der "Liebig34"

Gebäude der Berliner Polizei, Amtsgericht und SPD-Büro angegriffen.


Tagesspiegel 07.10.2020:

„Nachbarschafts-Demonstration" mit 500 Teilnehmern zieht durch Friedrichshain

Am Mittwochabend haben mehrere hundert Menschen gegen die bevorstehende Räumung demonstriert. Sie zogen rund um die Liebigstraße und Rigaer Straße.


rbb24 07.10.2020:

Linke fordert Verschiebung der Räumung von "Liebig34"

Wegen der hohen Corona-Zahlen in Friedrichshain-Kreuzberg macht sich die Berliner Linke für eine spätere Räumung des Hauses in der Liebigstraße stark. Zugleich legen neue Bekennerschreiben nah, dass sich die linksextreme Anschlagsserie in Berlin fortsetzt.