taz 13.02.2020:

Keimzelle droht Ausverkauf

Am Kottbusser Tor sollen drei Häuser mit Geschichte verkauft werden. Betroffen sind 120 Sozialwohnungen und wichtige Institutionen der Mietenbewegung.
taz 13.02.2020:

Bank segnet diesen Häuserkauf ab

Die Diese e.G. erhält die Förderung für die Finanzierung von sechs Wohnhäusern. Damit endet ein nervenaufreibender Kampf mit vielen Tiefschlägen.


Berliner Zeitung 12.02.2020:


Genossenschaft Diese EG erhält Darlehen von Förderbank IBB

Baustadtrat Florian Schmidt (Grüne) kostete sein Einsatz für die Diese EG beinahe das Amt — weil ihre Finanzierung unklar war. Nach gut neun Monaten hat die Genossenschaft jetzt die nötigen Verträge mit der IBB abgeschlossen.
Berliner Woche 13.02.2020:

1700 Wohnungen hat die Howoge im vorigen Jahr dazu bekommen

Ob an der Frankfurter Allee oder am Landschaftspark Herzberge: Die Neubauaktivitäten der Wohnungsbaugesellschaft Howoge sind im Alt-Lichtenberger Kiez kaum zu übersehen. Aber nicht nur hier ist das städtische Unternehmen aktiv, berlinweit hat es seinen Wohnungsbestand im vergangenen Jahr erhöht — und will noch weiter wachsen.
junge Welt 13.02.2020:

Zuwenig zum Wohnen

Leipzig: Mietobergrenzen für Hartz-IV-Bezieher laut Sozialgericht unrealistisch. Stadtregierung denkt nicht an Anhebung.
Berliner Zeitung 13.02.2020:

Berliner Firmen werben mit Wohnungen um Mitarbeiter

Unternehmen und öffentliche Einrichtungen steigen verstärkt in den Bau von Mietshäusern ein – um damit Mitarbeiter an sich zu binden.


SPIEGEL 12.02.2020:


Drei Zimmer, Küche, Job

Fachkräfte sind knapp, Wohnungen auch: Aus zwei Mängeln entsteht ein neuer Trend — das Comeback der Werkswohnung.
Berliner Zeitung 12.02.2020:

Provisorium Hostel: Leben in der Warteschleife

Seit Jahren wohnen viele Geflüchtete in Berliner Hostelzimmern. Was als Übergangslösung gedacht war, wurde zu einem Alltag, der an Kraft und Zuversicht der asylberechtigten Familien nagt — und viel Geld kostet.
Tagesspiegel 12.02.2020:

„Das Projekt Siemensstadt ist mein Baby“

Cedrik Neike ist selbst Berliner. Im Interview spricht er über seine Pläne für den Innovationscampus Siemensstadt 2.0, die Energiewende und CO2-freien Verkehr.
Berliner Morgenpost 12.02.2020:

Berliner Unternehmer Krawinkel spendet Björn Höckes AfD 100.000 Euro

Christian Krawinkel spendet das Geld dem Thüringer AfD-Landesverband. Einst kassierte er Millionen Euro für ein leeres Flüchtlingsheim.



rbb24 11.02.2020:


Berliner Unternehmer spendet 100.000 Euro an Höcke-AfD

Die AfD hat 100.000 Euro von einem Berliner Unternehmer erhalten. Die Großspende von Vermögensverwalter und Bauunternehmer Christian Krawinkel wurde am Dienstag auf der Webseite des Bundestages veröffentlicht.

aus gegebenem Anlass hier mit einem Facebook-Kommentar: Mit leerer Flüchtlingsunterkunft Millionen abzocken, dann Faschisten um Höcke finanzieren. Czaja (CDU) machte damals den Millionendeal mit Krawinkel, die CDU Reinickendorf verhinderte deren Nutzung. Imobilienspekulanten und Höcke-Symphatisanten sollten an keine öffentlichen Gelder bzw. Aufträge mehr kommen, mit denen sie der "parlamentarischen Demokratie" weiter schaden können!